• Projekte

SODIS - Solare Wasserdesinfektion KP 2050/Ghana

Weltweit haben mehr als zwei Milliarden Menschen nach einem Bericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. Verschmutztes Trinkwasser ist die Ursache für eine Vielzahl von Erkrankungen. Schätzungen besagen, dass jedes Jahr 2,5 Millionen Kinder an Durchfallerkrankungen sterben.

Dabei gibt es einfache und effektive Methoden, Wasser zu reinigen. An der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich wurde eine solche Methode entwickelt und die Wirksamkeit wissenschaftlich geprüft. SODIS (SOlar DISinfection) nutzt Solarenergie, um kontaminiertes Wasser trinkbar zu machen. Dabei wird eine PET-Getränkeflasche zu drei Vierteln mit verschmutztem Wasser gefüllt. Anschließend wird die Flasche geschüttelt, wodurch das Wasser Teile des Sauerstoffs aufnimmt. Nun wird die Flasche ganz gefüllt, verschlossen und mindestens sechs Stunden in die Sonne gelegt, bei bedecktem Himmel zwei Tage. Da PET (anders als z.B. Glas) das UV-Licht durchlässt, wird das Wasser nun durch die Kombination von harter UV-Strahlung und einer Wassertemperatur von ca. 50 °C weitgehend von Keimen befreit.

Gegenwärtig wird SODIS von rund 2 Millionen Menschen in über 20 Ländern weltweit für die tägliche Aufbereitung des Trinkwassers verwendet. Vor über zehn Jahren wurde die SODIS-Methode auch bei der E.P. Church in Dörfern der Volta-Region eingeführt. Das Projekt ist ein Erfolg. Eine Evaluation ergab, dass die Methode genutzt und sich die Gesundheitssituation insbesondere der Kinder wesentlich verbessert hat. Die bislang erreichten Dörfer benötigen jedoch weiterhin Betreuung und Auffrischungskurse. Zudem soll die Methode auch in zusätzlichen Dörfern eingeführt werden. Dafür wird Ihre Hilfe gebraucht.

Auf einen Blick:

Projekt: Einführung von solarer Wasseraufbereitung in Dörfern der Volta-Region
Ort/Region: Volta-Region
Durchführung: EPDRA (Entwicklungsabteilung der E.P. Church)
Kostenübersicht:
Workshops: EUR 3.150,-
Lehr- und Lernmaterialien: EUR 1.250,-
Grundstock an PET-Flaschen: EUR 500,-
Projektdurchführung und –begleitung: EUR 245,-
Gesamt: EUR 5.145,-

Für dieses Projekt spenden

Diese Seite als pdf-Datei herunterladen

© Norddeutsche Mission 2019

Aktueller Spendenaufruf

Spenden

Radio Ephphata/ Togo

Projekte 2024

Unser neues Projektheft  mit der Vorstellung der Projekte für 2024 können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.

Konfispende mit neuem Flyer

Die Norddeutsche Mission stellt einen neuen Spendenflyer für Aufforstungsprojekte in Ghana und Togo vor.

weiterlesen...

 

Thursdays in Black: Eine ökumenische Kampagne

Die Norddeutsche Mission hat im März letzten Jahres vor ihrer Hauptversammlung eine Frauenvorkonferenz durchgeführt, die das Thema „Sexualisierte Gewalt gegen Frauen" hatte.

weiterlesen.....

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....