Sie befinden sich hier: Startseite

30.06.2022

NPP-Vorsitzender für Toleranz gegenüber Homosexuellen

Auseinandersetzungen über Anti-LGBTQ+-Gesetz gehen weiter

Der Vorsitzende der regierenden New Patriot Party (NPP), Freddy Blay, hat sich gegen das geplante neue Anti-LGBTQ+-Gesetz ausgesprochen und dafür plädiert, Homosexuellen zu erlauben, ihre Sexualität zu leben.

In einem Interview mit dem ghanaischen Radiosender Asaase Radio bezeichnete er die aktuelle Kampagne gegen Homosexuelle als Heuchelei und forderte dazu auf, die Betroffenen in Ruhe zu lassen. Er sei selbst nicht schwul, aber es sei deren Entscheidung, und er werde sich nicht zum Verfolger derjenigen machen, die als Mann einen Mann oder als Frau eine Frau lieben, so Blay.

Für seine Aussagen erhielt er Zustimmung, aber auch massive Gegenangriffe, in denen ihm vorgeworfen wurde, die „moralische Verkommenheit im Lande“ zu fördern.

Unterdessen beklagen die Befürworter des Gesetzes, darunter der Parlamentsabgeordnete Emmanuel Bedzrah aus Ho, die nach ihrer Ansicht zu schleppende Beratung. Er forderte den Verfassungs- und Rechtsausschuss, der zurzeit darüber berät, auf, endlich Klarheit darüber zu schaffen, wann der Gesetzentwurf dem Parlament zur Entscheidung vorgelegt wird.

Aktueller Spendenaufruf

Thursdays in Black: Eine ökumenische Kampagne

Die Norddeutsche Mission hat im März letzten Jahres vor ihrer Hauptversammlung eine Frauenvorkonferenz durchgeführt, die das Thema „Sexualisierte Gewalt gegen Frauen" hatte.

weiterlesen.....

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Facebook