Sie befinden sich hier: Startseite

07.01.2020

Schrottwichteln und Schmalzkuchen

Weihnachten in Deutschland

Emefa Van-Lare, Süd-Nord-Freiwillige aus Ghana, hat zum ersten Mal in ihrem Leben Weihnachten und Silvester außerhalb ihres Heimatlands verbracht. Hier beschreibt sie ihre persönlichen Erlebnisse.

Dies ist mein erstes Weihnachten außerhalb von Ghana, und ich habe mich deshalb sehr darauf gefreut, obwohl ich meine Familie und Freunde vermisst habe. Die Idee des Adventskalenders mit süßen Geschenken ist eine Idee, die ich nach meiner Rückkehr nach Ghana übernehmen werde. Ich liebe es, wie er einen in der positiven Weihnachtsstimmung hält.

Nun, der Kindergarten war der erste Ort, der mich in Weihnachtsstimmung gebracht hat. Mit der schönen Dekoration und den Gesprächen über Weihnachten. Die Geschäfte und die schön geschmückten Häuser heben immer meine Stimmung. Es gab viele Weihnachtsfeiern von all den verschiedenen Gruppen, in denen ich mitarbeite. Eine der interessanten Traditionen, die ich kennengelernt habe, ist das Schrottwichteln. Dieser Austausch von lustigen und hässlichen Geschenken brachte mich die ganze Nacht zum Lachen, zum Beispiel eine sehr hässliche blaue schwere Engelsstatue. Ich habe einen alten Zauberwürfel eingepackt und kam mit einer hässlichen Tasche nach Hause.

Ich besuchte schließlich den Weihnachtsmarkt. Was mich faszinierte, war der Mittelaltermarkt, ein Teil des Bremer Weihnachtsmarkts. Die Kostüme, der Verkauf von Zaubertrank und die Schwertherstellung. Ich war so neugierig, hatte aber Angst, den Zaubertrank auszuprobieren. Was ist, wenn er tatsächlich funktioniert? Einer meiner Lieblings-Snacks war erhältlich, und das ist der Schmalzkuchen. Er schmeckt ähnlich wie ein Snack in Ghana namens Bofrot. Ich schätze, deshalb liebe ich ihn, weil es mich glücklich macht, einen Geschmack von Zuhause zu haben. Ich habe auf dem Weihnachtsmarkt ein paar Souvenirs gekauft; einige der Läden hatten zwar auch schöne Sachen, die waren aber für mich zu teuer.

Den 24. und 25. habe ich mit Familien verbracht. Zwei Mitarbeiterinnen aus dem Büro der NM luden mich jeweils für einen Tag ein, Zeit mit ihren Familien zu verbringen. Ich genoss das Essen, die Gespräche, das Öffnen von Geschenken und die Spiele mit ihnen. Ich hatte nicht so wunderbare Geschenke erwartet. Es zeigte, wie aufmerksam sie waren. Ich werde ihnen immer dankbar sein, dass sie mein Weihnachten in Deutschland unvergesslich gemacht haben. Der Abendgottesdienst am 24.12. war ein kurzer und schöner Gottesdienst. Wir sangen und hörten nur Lesungen in Bezug auf Weihnachten. Wir zündeten auch Kerzen an, als Symbol für Christus, der das Licht ist, das nach Bethlehem kam.

Silvester habe ich mit meiner Tante und ihrer Familie in Darmstadt verbracht. Wir haben die Nacht damit verbracht, zu tanzen, zu singen und uns gegenseitig viel Glück für das neue Jahr zu wünschen. Danach sind wir vor die Tür gegangen, um uns das Feuerwerk anzusehen und haben den Nachbarn ein gutes neues Jahr gewünscht. Es war wunderschön und versetzte mich in eine positive und hoffnungsvolle Stimmung für das Jahr 2020. Meine Tante und ihre Familie waren so großzügig mit Liebe und Geschenken an mich. Ich war überwältigt von der Liebe. Es war toll, durch die schöne Stadt Darmstadt zu laufen, zum Bowling zu gehen, obwohl ich letzte wurde und auch Frankfurt zu sehen. Manchmal vergisst man beim Alleinleben die Liebe zur Familie oder nimmt sie wahrscheinlich als selbstverständlich hin. Das neue Jahr in Darmstadt mit der Familie war erfrischend und die Wärme und Liebe, die ich empfand, war berauschend. Was für ein toller Start in das Jahr 2020!

Aktueller Spendenaufruf

Thursdays in Black: Eine ökumenische Kampagne

Die Norddeutsche Mission hat im März letzten Jahres vor ihrer Hauptversammlung eine Frauenvorkonferenz durchgeführt, die das Thema „Sexualisierte Gewalt gegen Frauen" hatte.

weiterlesen.....

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....