Sie befinden sich hier: Startseite

27.09.2017

Togos Opposition ruft zum landesweiten Streik auf

Die Forderungen nach Gnassingbes Rücktritt werden immer lauter Die Oppositionsbewegung in Togo hat am 25.9. die geplanten Demonstrationen gegen die Regierung abgesagt und ruft stattdessen für den 29.9. zu einem landesweiten Streik auf.

Bei den Demonstrationen für eine politische Reform wurden bislang vier Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Opposition erwartet große Unterstützung durch die Bevölkerung angesichts der “illegalen und überzogenen” Reaktionen der Regierung bis hin zu einer Unterbrechung der Internetzugänge, so ein Sprecher der Aktiven. Die Forderungen nach Gnassingbes Rücktritt werden immer lauter, obwohl die Regierung eine Verfassungsänderung einführen will, die die Amtszeit des Präsidenten auf maximal zweimal fünf Jahre begrenzen soll. Dazu soll ein Referendum durchgeführt werden, welches die Opposition aber ablehnt, weil diese Regelung nicht rückwirkendend gelten soll. Somit könnte Gnassingbe auch bei den nächsten zwei Wahlen kandidieren und bis 2030 Präsident sein. UN-Generalsekretär António Guterres appellierte an beiden Seiten, in einen “konstruktiven Dialog” einzutreten, um eine institutionelle und konstitutionelle Reform zu erreichen. Nathaniel Olympio, einer der Führer der Opposition erklärte, niemand stelle sich gegen einen Dialog, aber es müsse vorher klar sein, um was es bei den Gesprächen gehen würde.

Lesen Sie hierzu auch den Blogartikel von Johanna Dienst von Brot für die Welt

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen er-mutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....