Veganuary 2022 – Pro Klimagerechtigkeit

Die Ernährung mit pflanzlichen Lebensmitteln schützt das Klima

Der Veganuary (Veganer Januar) ist eine Kampagne der gleichnamigen Organisation, die Menschen dazu ermutigt, für einen Monat im Jahr eine vegane Ernährung auszuprobieren.

Das bietet sich besonders im Januar an, weil sich dann vielleicht das reichhaltige Essen der vergangenen Festtage auf der Waage bemerkbar macht. Sich deshalb im ersten Monat eines neuen Jahres vegan zu ernähren: eine Idee, die ursprünglich aus Großbritannien stammt.

Neben anderen zählt die industrielle Tierhaltung zu einer der Hauptursachen für den Ausstoß klimaschädlicher Gase, weltweites Artensterben und die Rodung von Wäldern.

Eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten trägt zu mehr Klimagerechtigkeit bei.

Dafür setzen sich die Geschäftsstelle und die Mitgliedskirchen der Norddeutschen Mission, insbesondere die Bremische Evangelische Kirche, die Evangelische-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Evangelische-reformierte Kirche, die lokalen „Brot für die Welt“- Büros in Bremen, Leer und Oldenburg sowie das Ökumenische Zentrum in Oldenburg (ÖZO) ein.

Auch in den Mitgliedskirchen der Norddeutschen Mission in Ghana und in Togo sollen Aktionen zum Veganen Januar stattfinden.

Für den „Veganuary 2022“ treffen sich lokale Koch- und Tischgruppen, gibt es interaktive Online-Themen-Vorträge (rund um Ernährungssouveränität) und Rezeptangebote. Auch eine Challenge ist geplant.

Demnächst finden Sie an dieser Stelle den Veranstaltungskalender.



Aktueller Spendenaufruf

 

 

Thursdays in Black: Eine ökumenische Kampagne

Die Norddeutsche Mission hat im März letzten Jahres vor ihrer Hauptversammlung eine Frauenvorkonferenz durchgeführt, die das Thema „Sexualisierte Gewalt gegen Frauen" hatte.

weiterlesen.....

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Facebook