Sie befinden sich hier: Startseite   >   Service  >   Angebote für Gemeinden

Themenjahr 2016: Die Eine Welt

Reformation. Transformation. Erneuerung.

Vorträge und Diskussionen

Was ist Deine Mission?

Früher war die Mission eine Einbahnstraße. Heute sehen wir eine gemeinsame und gegenseitige Mission.
In diesem Vortrag geht es um das christliche Missionsverständnis, das unserer multireligiösen Wirklichkeit positiv Rechnung trägt. Mission kann heute nur verstanden werden als Chance eines angemessenen Redens von der Hoffnung, die wir in Jesus Christus kennengelernt haben, der Hoffnung auf Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden.
Es geht um die Geschichte und Gegenwart der Mission, die aktuellen Arbeitsfelder der Norddeutschen Mission, Erkenntnisse aus theologischen Konsultationen, unsere biblische Grund-legung und ökumenische Verabredungen.

Gerechtes Wirtschaften jenseits des Wachstumszwangs!?

In der Nachfolge Jesu sind wir gerufen, uns für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen. Wir glauben, dass alle Menschen – von Gott gleich und unendlich geliebt – ein gleiches Recht darauf haben, ein gutes Leben zu leben.
In Anbetracht der fortbestehenden globalen Ungerechtigkeiten und der in erschreckendem Maße voranschreitenden Zerstörung unserer Lebensgrundlagen offenbart sich enormer Reformbedarf.
Wie aber könnte eine gerechte und ökologische Wirtschaft konkret aussehen? Welche Ziele könnten das unendliche Wachstum sinnvoll ablösen? Und wie können wir gemeinsam erste Schritte gehen?

Wasser ist mehr als nur ein Lebensmittel

Wasser ist lebensnotwendig, zum Trinken sowie für die Nahrungsmittelproduktion. Wasser ist auch nötig für die Hygiene und somit entscheidend für die menschliche Gesundheit.
Wasser kann aber auch negative Effekte haben: Fruchtbarer Boden kann weggespült oder Häuser durch Überflutungen zerstört werden. Und schließlich  geht von Wasser auch eine Gefahr für die Gesundheit der Menschen aus. Flüsse, Bäche oder stehende Gewässer sind der Lebensraum für Krankheitsüberträger und -erreger. Verschmutztes Trinkwasser ist die Ursache für viele Krankheiten. In einem Vortrag mit Fotos und anschließender Diskussion wird die vielfältige Bedeutung von Wasser für den Menschen im afrikanischen Kontext verdeutlicht.

Kommt meine Spende an?

Viele Spenderinnen und Spender stellen sich die Frage, ob ihre Hilfe auch wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Immer wieder tauchen in den Medien Meldungen von Korruption und Missbrauch von Spendenmitteln auf. Doch wie kann sichergestellt werden, dass die Spenden sachgemäß verwendet werden?
Am Beispiel der Arbeit der Norddeutschen Mission wird in einem Vortrag mit Fotos und anschließender Diskussion verdeutlicht, wie Projekte mit allen Beteiligten vorbereitet, geplant, umgesetzt, betreut und ausgewertet werden. Es werden die Mechanismen erklärt, die gewährleisten, dass die Spenden mit einem geringen Verwaltungsaufwand effektiv und auch tatsächlich für den Zweck eingesetzt werden, für den sie gedacht waren.

Gottesdienstentwurf zum Reformationsfest bzw. Partnerschaftssonntag

Sharing statt Charity

Alle sieben Jahre sollst du einen Schuldenerlass gewähren. Was du aber deinem Bruder geliehen hast, das sollst du ihm erlassen. Denn es wird immer Arme geben im Land, darum gebiete ich dir: Du sollst deine Hand willig auftun für deinen bedürftigen und armen Bruder in deinem Land.
Von dem, womit der HERR, dein Gott, dich gesegnet hat, davon sollst du ihm etwas geben, und du sollst daran denken, dass du Sklave warst im Land Ägypten und dass der HERR, dein Gott, dich befreit hat.
(aus 5. Mose 15)
Eine Wirtschaft, die getrieben ist von der Gier nach immer mehr, nach endlosem Wachstum für wenige Menschen, hinterlässt aber immer weniger für alle andere. Die Mission Gottes in dieser Welt sucht Gerechtigkeit für die Armen.
Eine ökumenische Ökonomie basiert auf unbedingter Solidarität mit den Schwachen, denn Gott selbst teilt das Leben derer, die unter Ungerechtigkeit leiden. Nach Gottes Willen und durch seine Gnade findet das Leiden ein Ende.
Gerechtigkeit ist der Schlüssel für menschenwürdige Lebensbedingungen. Unsere Solidarität ist das Werkzeug seiner Gerechtigkeit.

Materialsammlung

Klimagerechtigkeit beginnt bei uns

„Weniger ist mehr!? – Klimagerechtigkeit beginnt bei uns“ heißt eine Materialsammlung für die Arbeit mit Gruppen. Verschiedene Bausteine beschäftigen sich mit Mobilität, Müll, Biokraftstoffen und Hähnchenexporten. Sie können in beliebiger Reihenfolge und Kombination verwendet werden. Die Arbeitseinheiten folgen demselben Aufbau und dauern zwischen 90 und 120 Minuten.
Der Frauenbeirat der NM hat diese Materialsammlung ausgearbeitet. Das Material richtet sich aber nicht ausschließlich an Frauengruppen, auch andere Gruppen und Kreise können damit
arbeiten. Die Einheiten sind so konzipiert, dass
die Gruppen selbstständig damit arbeiten können. Die Mitglieder des Frauenbeirats bieten aber auch an, bei Bedarf dazu zu kommen.

Konfirmandentag

Was ist denn Klimagerechtigkeit ?

Die Folgen des menschengemachten Klimawandels, der vor allem in den reichen Ländern des Nordens verursacht wird, treffen Länder im Süden unverhältnismäßig stark. Das ist umso schlimmer, da diese Länder weniger Möglichkeiten haben, sich an veränderte Klimaverhältnisse anzupassen. Doch wir alle können einen Beitrag leisten, um weltweite Klimagerechtigkeit herzustellen.
Die Norddeutsche Mission bietet Konfirmandengruppen ein vielseitiges interaktives Tagesprogramm zum Thema Klimagerechtigkeit an. Die Jugendlichen setzen sich mit Ursachen und Folgen des Klimawandels, insbesondere für die Länder Togo und Ghana auseinander und entwickeln selbst Handlungsoptionen. Gerne senden wir Ihnen außerdem eine spannende Methodenmappe zum Thema zu, mit Spielen und Aktionen für Ihre Jugendgruppe.

Aktueller Spendenaufruf

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen er-mutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....