Sie befinden sich hier: Startseite   >   Projekte  >   Projekte 2017

Ernährungssicherung in Tsiviepe
Tsiviepe ist ein kleines Dorf wie viele andere im Land. Die Menschen leben überwiegend von der Landwirtschaft. Sie bauen Mais, Bohnen und Yams – eine Knollenfrucht – während der Regenzeit an. Der Verdienst aus dem Verkauf bringt gerade so viel, dass die Familien überleben können. Die Abhängigkeit von der Landwirtschaft stellt die Bevölkerung jedoch vor ein großes Problem.
.  .Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

100 Schulbänke für das Collège in Notse
Eine gute Schulbildung ist die Voraussetzung für die Zukunft der Jugendlichen in Togo. Der Besuch einer Schule muss jedoch erschwinglich und für die Eltern bezahlbar sein. In Deutschland ist dies eine Selbstverständlichkeit, in Togo jedoch leider nicht.
.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Gesundheits- und Hygiene-Projekt in Ebéva
Mangelnde Hygiene ist in Afrika immer noch eine der wichtigsten Ursachen für viele Erkrankungen, gerade unter Kindern. Weltweit haben 40% der Bevölkerung keinen Zugang zu Toiletten. ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Getreidemühle in Cinkassé
Frauen tragen in Afrika den größten Anteil der Arbeitsbelastung in der Familie. Sie verwenden einen Großteil ihrer Zeit und ihres Einkommens für den Haushalt, hauptsächlich um ihre Familie zu ernähren und ihren Kindern Bildung zu ermöglichen.  ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Grundschule für Vo-Tokpli
Die Evangelische Kirche in Togo engagiert sich stark im Bildungswesen, sie betreibt 144 Grund- und neun weiterführende Schulen. Der Unterhalt der Gebäude übersteigt jedoch ihre Möglichkeiten. ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Pilzzucht in Kpeme
Pilze sind in der westafrikanischen Küche seit langem eine Delikatesse. Als wichtige Mineral- und Eiweißquelle spielen sie eine große Rolle für eine gesunde Ernährung der Menschen..Öffnet internen Link im aktuellen Fenster ....mehr

Brunnen für Togo
In Togo haben nur wenige Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Noch immer ist verschmutztes Wasser die Ursache einer Vielzahl von Krankheiten, besonders Kinder sind die Leidtragenden.......Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Selbsthilfeprojekt der Jugendlichen in Peki-Tsame
In Ghana lernen die jungen Menschen schon früh, dass man sich bei Problemen nicht auf die Hilfe von außen verlassen kann, sondern Eigeninitiative ergreifen muss, um sich selbst zu helfen. ...Öffnet internen Link im aktuellen Fenster...mehr

Ananas–Projekt des Kirchenchores in Ave-Dzalele
Auf dem Land in Ghana betreiben die meisten Menschen Subsistenz–Landwirtschaft, das heißt, sie produzieren die Nahrungsmittel, die sie zur Ernährung der Familie brauchen, selbst. Um Geld für die täglichen Ausgaben zu verdienen, müssen sie eine Verkaufsfrucht anbauen. Die Ananas eignet sich dafür hervorragend. . ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster...mehr

Kente-Weberei der Frauen in Kpetoe-Agotime
Kente-Stoffe sind typisch für Ghana. Während sich ihre Produktion früher auf die Ashanti-Region beschränkte, werden sie heute auch in anderen Landesteilen, insbesondere der Volta-Region, hergestellt......Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Grasnager-Projekt der Jugendlichen in Ablornu
Grasnager sind in den meisten Ländern Westafrikas eine beliebte Delikatesse und tragen wesentlich zu einer gesunden, eiweißreichen Ernährung bei. ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Bäckerei der Jugendgruppe in Ho-Fiave
Noch immer ist die Jugendarbeitslosigkeit in Ghana eines der größten Probleme des westafrikanischen Landes. Viele junge Menschen haben trotz einer guten Schulbildung kaum Aussicht, eine Arbeitsstelle zu finden.. .....Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Imkerei in Ve-Koloenu
In Ghana leben die meisten Menschen von der Landwirtschaft. Doch die Erträge reichen kaum aus, um eine Familie zu ernähren. Die Bienenzucht ist eine gute Möglichkeit, etwas dazu zu verdienen. ..Öffnet internen Link im aktuellen Fenster..mehr

Bücher für Schulbüchereien
Bildung ist die wichtigste Voraussetzung für die Zukunft junger Menschen. Doch viele Familien sind zu arm, um ihre Kinder zur Schule zu schicken.....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster..mehr