Sie befinden sich hier: Startseite   >   Projekte  >   Projekte 2016  >   Seifenprojekt der Frauen in Wuve

Seifenprojekt der Frauen in Wuve (KP 1653)

Die Seife kann mit einfachen Mitteln selbst hergestellt und auf den Märkten verkauft werden.

Seife ist aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken. Jeder benutzt sie täglich, sei es zur Körperpflege, zum Waschen oder Geschirr spülen. Jeder kennt Seife, doch kaum jemand weiß, was Seife ist, woraus sie hergestellt wird und worauf ihre reinigende Wirkung beruht. Schon die Sumerer, die im 3. Jahrtausend im südlichen Mesopotamien lebten, sollen aus Holzasche und Ölen eine Art Seife hergestellt haben.

Später wurde an Stelle der Holzasche Kaliumcarbonat (Pottasche), eine chemische Verbindung aus den Kaliumsalzen der Kohlensäure, benutzt.
Die heutigen Seifen basieren auf tierischen oder pflanzlichen Fetten oder Ölen, die mit der Lauge Natriumhydroxid versetzt werden. Duftstoffe geben den Seifen dann ihren guten Geruch. Die Wirkung der Seifen beruht auf ihrer Fähigkeit, Fette mit Wasser zu verbinden. Das Molekül der Seife hat ein lipophiles (fettfreundliches) und ein hydrophiles (wasserfreundliches) Ende. Wäscht man sich die Hände mit Seife, verbindet sich der Schmutz, der an den Fettmolekülen der Hand haftet, mit einem Seifenmolekül, das mit Wasser verbunden ist und kann anschließend zusammen mit der Seife abgewaschen werden.


Die Herstellung von Seife ist sehr einfach: Öle und Fette werden je nachdem, ob man feste oder flüssige Seife wünscht, in einem bestimmten Verhältnis miteinander vermischt, auf 40-60°C erwärmt und mit Natronlauge oder Natriumhydroxid vermengt. Nach dem Zusatz von Duftstoffen werden die Seifenstücke geformt.


Die einfache Methode der Herstellung, die Verfügbarkeit der Grundstoffe und die große Nachfrage haben die Frauengruppe in Wuve bewogen, mit einem Seifenprojekt zu beginnen. Wuve ist ein kleines Dorf, nicht weit vom Volta-Stausee am östlichen Ufer. Die Menschen leben überwiegend von der Landwirtschaft, doch der Erlös reicht kaum für den Lebensunterhalt aus. Deshalb haben sich 12 Frauen in der Evangelischen Gemeinde zusammengefunden und gemeinsam überlegt, womit sie etwas zum Lebensunterhalt ihrer Familien  beitragen könnten. Nach einigen Treffen und vielen Diskussionen haben sie sich für die Herstellung von Seife entschieden. Ihr großes Problem ist jedoch, dass ihnen das Geld fehlt, um die Grundausstattung zu kaufen. Deshalb bedürfen sie unserer Hilfe.

Auf einen Blick:

Projekt: Kauf von Ausrüstung und Zutaten zur Herstellung von Seife
Ort/Region: Wuve, Western Presbytery
Durchführung: Frauengruppe der Evangelischen Gemeinde
Kostenübersicht:
Öl, Soda, Duftstoffe: EUR 980,--
Töpfe, Wannen etc.: EUR 460,--
Verpackungsmaterial: EUR 390,--
Projektdurchführung und -begleitung: EUR 95,--
Gesamtbedarf: EUR 1.925,--

PS: Mit der Unterstützung vieler Spenderinnen und Spender konnte dieses Projekt inzwischen erfolgreich verwirklicht werden. Einen ganz herzlichen Dank an alle, die dabei mitgeholfen haben!

Leitet Herunterladen der Datei einDiese Seite als pdf-Datei herunterladenLeitet Herunterladen der Datei ein


© Norddeutsche Mission 2016