Sie befinden sich hier: Startseite   >   Projekte  >   Projekte 2013


Brunnen für Togo

Führende Forschungsinstitute und Umweltverbände haben in einer wissenschaftlichen Studie belegt, dass die weltweite Wasserknappheit weitaus dramatischer ist, als bislang angenommen. Denn selbst wenn den Menschen in einer Region im Jahr genügend Wasser zur Verfügung steht, bedeutet dies nicht ....Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Gemüseanbau in Lassa-Houde
Die Studie „Which protection for children involved in mobility in West Africa“ verschiedener nationaler und internationaler Organisationen bestätigt, dass in dieser Region noch immer tausende Kinder verkauft und aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden. In den Städten werden die Kinder ausgebeutet, oft müssen sie ohne Freizeit und unentgeltlich niedrige Arbeiten erledigen. .....Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Dach für eine Schule in Atakpamé
Bildung ist ein Menschenrecht. Trotzdem haben in den Ländern Afrikas südlich der Sahara viele Kinder nicht die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen und Lesen und Schreiben zu lernen. Oft fehlt den Eltern das Geld, um die obligatorischen Schuluniformen oder Schulhefte und Bücher zu bezahlen. Zudem müssen die Kinder häufig auf den Feldern mithelfen, damit die Ernte für das Überleben der Familie ausreicht. ......Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Hilfe für alte Menschen
Alte Menschen waren in Afrika seit je her hoch angesehen. In der Großfamilie und in der Dorfgemeinschaft hatten sie einen hohen Status, sie waren Oberhaupt der Familie, und ihre Weisheit war bei der Schlichtung von Streitigkeiten gefragt. In Ermangelung eines Rentensystems waren die Kinder für alte Menschen die Altersvorsorge; die Betreuung und Pflege im Alter war die Aufgabe der Familie....Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr 

Ernährungssicherung in Adetikope
In Togo lebt die überwiegende Zahl der Menschen von der Subsistenzlandwirtschaft. Dies ist eine Wirtschaftsweise, bei der ein Bauer seine Ernte hauptsächlich für den Eigenbedarf nutzt und nur einen kleinen Teil verkauft, um Geld für die Dinge zu bekommen, die er nicht selbst produzieren oder herstellen kann.Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen Fenster..mehr

Ingweranbau in Tadjan und Lalamila
Noch immer ist unser Bild von Afrika geprägt von Hunger, Armut, Elend, Korruption und kriegerischen Konflikten. In den letzten Jahren hat sich jedoch in Afrika viel verändert. Einige Länder haben erstaunliche Fortschritte erzielt. Allen voran ist eine Gruppe von 15 Ländern, die von dem renommierten Wirtschaftsinstitut Mckinsey schon als „African Lions on the Move“ frei übersetzt: „Afrikanische Löwen im Aufbruch“ bezeichnet wurden. ......Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Dorfapotheke in Kuma Adamé
Obwohl weltweit die Zahl der Neuerkrankungen rückläufig ist, sind wir von dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass ab 2015 kein Mensch mehr an Malaria stirbt, noch weit entfernt. Malaria ist in tropischen Gebieten noch eine häufig vorkommende, tödliche Krankheit. Konservative Schätzungen der WHO besagen, dass im Jahr 2011 über 650.000 Menschen an der Krankheit gestorben sind, 91% davon in Afrika. Überträger der Krankheit sind Stechmücken der Gattung Anopheles......Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr 

Gesundheitsstation in Kpeve
Die von Wissenschaftlern der Vereinten Nationen (UN) vorgelegten Zahlen sind erschreckend. Sie haben die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren für das Jahr 2010 in 193 Ländern ausgewertet. Demnach starben in diesem Jahr weltweit über 7,6 Millionen Kinder an Infektionskrankheiten wie Lungenentzündungen, Malaria, Masern und Durchfall..Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Selbsthilfeprojekte in Dzolo Gbogame
Der Ort Dzolo Gbogame ist ein typisches Dorf der Volta-Region. Die Anbindung an die 25 Kilometer entfernte Provinzhauptstadt ist relativ gut. Eine Gesundheitsstation und Grundschulen sind vorhanden, in den kleinen Läden kann man das Wichtigste kaufen, was man zum Leben braucht. Die Menschen erwirtschaften ihr Einkommen von der Landwirtschaft..Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Unterstützung alter Menschen in Likpe Bala
Der Berg Likpe liegt etwa 20 Kilometer östlich der Provinzhauptstadt Hohoe nahe der Grenze zu Togo. Er hat den Dörfern in der Umgebung ihre Namen gegeben. Eines davon ist Likpe Bala. Die Menschen in Likpe Bala leben von der Landwirtschaft und vom Kleinhandel. Yams, Mais, Bohnen und Gemüse sind die Hauptanbauprodukte.......Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr

Bäckerei in Mangoase
Der Volta-Stausee in Ghana ist mit seiner Oberfläche von 8.502 km² der größte künstliche See der Welt. Er wird von dem in den Jahren 1961-1965 erbauten, 660 Meter langem und 114 Meter hohen Akosombo-Damm aufgestaut. Primäres Ziel war zunächst die Stromproduktion für die große Aluminium-Schmelze in der Hafenstadt Tema..Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Herstellung von Seife in Ho-Fiave
In Fiave, einem Stadtteil der Stadt Ho, haben sich 15 Frauen zu einer Gruppe zusammengeschlossen, um etwas gegen die weit verbreitete Armut zu tun. Als sie sich im letzten Jahr trafen, um ihre Probleme zu besprechen, erkannten sie, dass die Einkommen ihrer Familien nicht ausreichten, um sie zu ernähren und den Kindern einen Schulbesuch zu ermöglichen.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Pilzzucht in Wegbe - Kpalime
Unter- oder Fehlernährung ist leider immer noch Realität in vielen afrikanischen Ländern. Die Gründe dafür liegen in kriegerischen Konflikten, Missernten, Armut und Unwissenheit in Ernährungsfragen. Für Kinder hat eine falsche oder mangelhafte Ernährung die schlimmsten Folgen...Öffnet internen Link im aktuellen FensterÖffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr

Bücher für Schulbüchereien
In jedem Jahr werden weltweit 16 Millionen Mädchen im Alter von 15 – 19 Jahren schwanger und bekommen ein Kind. 50.000 sterben an Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt. 95 % dieser Geburten finden in Entwicklungsländern statt.  Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster.mehr