Sie befinden sich hier: Startseite   >   Projekte  >   Projekte 2010  >   Gemeinschaftsfarm in New Ayoma

Gemeinschaftsfarm in New Ayoma (KP 1051)

Die Frucht reift nicht an den Ästen, sondern am Stamm des Kakaobaumes.

New Ayoma ist ein Dorf im Südosten Ghanas. Es liegt etwa 10 km östlich der Straße, die die Provinzstädte Hohoe und Jasikan mit einander verbindet. Im Dorf gibt es zwei Schulen und eine kleine Gesundheitsstation. Auf dem regelmäßig stattfindenden Markt kann man die im Alltag benötigten Dinge und Lebensmittel kaufen. Für größere Einkäufe müssen die Menschen jedoch auf einer schlechten Piste nach Hohoe oder Jasikan fahren. Ein Auto kann sich kaum jemand leisten, deshalb verkehren zwischen den Orten so genannte Trotros, Kleinbusse, die zwischen den Orten pendeln und meist völlig überladen und in äußerst schlechtem Zustand sind.

Einst war die Region im ghanaischen Vergleich wohlhabend. Der Kakaoanbau warf genug ab, um den Bäuerinnen und Bauern einen bescheidenen Wohlstand zu bieten. Die Familien waren in der Lage, ihre Kinder zur Schule zu schicken und ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Dies hatte jedoch zur Folge, dass viele junge Leute in die Städte abwanderten, um sich dort einen gut bezahlten Job in der Verwaltung zu suchen. Kaum jemand wollte noch die Farm der Eltern übernehmen. Die Farmen wurden vernachlässigt, dringende Neuanpflanzungen von Kakaobäumen wurden versäumt, die Kakaoproduktion ging zurück. Hinzu kamen ein Verfall der Weltmarktpreise und verheerende Verluste von Kakaopflanzen durch eine Pilzerkrankung. Heute wird kaum noch Kakao in der Region produziert, die Menschen leben überwiegend von der Subsistenzwirtschaft.

Das will die Selbsthilfegruppe der evangelischen Gemeinde ändern. Sie möchte mit ihrer Gruppe den Kakaoanbau wiederbeleben. Dazu wird Kakao in einer Mischkultur mit Plantain (Kochbananen) angebaut. Die Plantain spenden den Halbschatten liebenden Kakaopflanzen Schatten und bieten eine willkommene zusätzliche Ernten. Der Gruppe fehlten  die Mittel für die anfänglichen Investitionen zum Kauf von Gerätschaften und Pflanzmaterial, deshalb hat sie Hilfe durch die Norddeutsche Mission bekommen. Einen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Auf einen Blick:

Projekt: Armutsbekämpfung durch Anlage einer Gemeinschaftsfarm
Ort/Region: New Ayoma / Northern Presbytery
Durchführung: Selbsthilfegruppe der Evangelischen Gemeinde
Kostenübersicht:
Hacken und Macheten: EUR 310,--
Pflanz- und Saatgut: EUR 260,--
Anlage und Pflege der Farm: EUR 980,--
Vermarktung: EUR 350,--
Projektdurchführung und –begleitung: EUR 95,--
Gesamt: EUR 1.995,--

 

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterFür dieses Projekt spenden


© Norddeutsche Mission 2009