Sie befinden sich hier: Startseite   >   Projekte  >   Projekte 2009  >   HIV / Aids - Beratung

HIV / Aids - Beratung (KP 0953)

Gerade junge Menschen müssen über HIV/Aids aufgeklärt werden, um die Krankheit wirksam zu bekämpfen.

Der Kampf gegen HIV/Aids zeigt erste Erfolge. Die Zahl der Neuinfektionen ist von 3,2 Millionen im Jahr 1998 auf heute 2.5 Millionen zurückgegangen. Gleichzeitig sank auch die Zahl der Aids-Toten von 3,9 Millionen auf 2,1 Millionen im Jahr 2007. Diese positive Entwicklung ist auf die verstärkten Anstrengungen in der HIV/Aids-Bekämpfung zurückzuführen.

Trotzdem ist dies noch kein Anlass für eine Entwarnung. Das Ziel der UN, bis 2010 für alle einen Zugang zu HIV-Prävention sowie Aids-Kranken Behandlung und Pflege zu ermöglichen, kann nicht mehr erreicht werden. Die Zahl der Neuinfektionen übersteigt trotz aller Anstrengungen weiterhin die Zahl der Menschen, die eine Therapie erhalten. Auf zwei Menschen, die mit antiretroviralen Medikamenten versorgt werden können, kommen noch immer fünf Neuinfizierte.

Antiretrovirale Medikamente sind bislang die einzige Möglichkeit, den Ausbruch der Aids-Krankheit nach einer HIV-Infektion abzuwenden. Sie haben ausschließlich eine virostatische Wirkung. Das heißt, sie können lediglich die Vermehrung der Viren durch verschiedene Wirkmechanismen verhindern, eine Abtötung der Viren ist zurzeit noch nicht möglich. Eine neue UN-Studie zeigt, dass heute zwar circa 3 Millionen HIV-Infizierte in Schwellen- und Entwicklungsländern Zugang zu antiretroviralen Medikamenten haben, gleichzeitig aber 6,7 Millionen HIV-Patienten keinerlei Behandlung erhalten. Und jeden Tag infizieren sich weltweit immer noch 7.000 Menschen mit HIV, weil sie zu wenig über das Virus wissen und sich daher nicht ausreichend schützen können.

Prävention – die Vermeidung von Ansteckung ist bislang die wirksamste Methode in der Bekämpfung der tödlichen Krankheit. Nur wenn das Wissen über die Ansteckungswege und damit auch die Möglichkeiten eines Schutzes vor einer Neuinfektion vorhanden ist, kann die Krankheit eingedämmt werden. Dazu sind flächendeckende Beratungsprogramme notwendig, um die Menschen über HIV/Aids aufzuklären. Die E.P. Church hat deshalb mit Unterstützung des EED (Evangelischer Entwicklungsdienst) ein Präventionsprogramm gegen HIV/Aids begonnen. In Seminaren und Workshops werden Multiplikatoren wie z. B. Lehrer und Pastoren geschult, die dieses Wissen in den Schulen und Gemeinden weitergeben. So werden viele Menschen erreicht werden können. Für diese wichtige Aufklärungsarbeit erbittet die E.P. Church unsere Unterstützung.

Auf einen Blick

Projekt: HIV/Aids – Prävention durch Seminare und Workshops für Multiplikatoren
Ort/Region: überregional
Durchführung: E.P. Church National Counselling Centre Accra
Kostenübersicht:
Seminare (Unterkunft/Verpflegung: EUR 3.600,--
der TeilnehmerInnen)
Reisekosten: EUR 1.200.--
Projektdurchführung und –begleitung: EUR 240,--
Gesamt: EUR 5.040,--

 

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterFür dieses Projekt spenden


© Norddeutsche Mission 2008