Sie befinden sich hier: Startseite   >   Details

Artikel Details

02.12.2019

Ernährungssouveränität - Seminar für Süd-Nord-Freiwillige

Emefa Van-Lare, Süd-Nord-Freiwillige aus Ghana, hat Ende November an einem entwicklungspolitischen Seminar der NM teilgenommen.

Ernährungssouveränität ist eines der Themen während des Seminars. Es war wirklich interessant und traurig für mich, aber ich hoffe, dass wir alle zusammenkommen und etwas gegen die Probleme tun können. Nahrung ist ein Grundbedürfnis des Menschen, genau wie Luft und Wasser. Ich mag Essen sehr gerne. Aber wenn man etwas im Supermarkt kauft - hast du dich gefragt, woher es kommt? Die Verarbeitung und die Lieferkette? Wie viel Geld verdienen die an diesem Prozess beteiligten Personen? Ist das Vermögen gleichmäßig verteilt?

Wir haben uns über den Weg eines Produkts informiert, vom Saatgut bis zum Supermarkt. Dann diskutierten wir, wer unserer Meinung nach der mächtigste ist. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass der Saatgutverteiler der Stärkste war, denn ohne das Saatgut wird es keine Nahrung geben. Eine andere Person dachte, die Verbraucher sind die Mächtigsten, weil sie entscheiden, ob sie das Produkt kaufen wollen oder nicht.

Nachdem wir lange darüber diskutiert haben, sprachen wir über die SoLaWi – Solidarische Landwirtschaft. Hier werden die Produkte direkt vom Betrieb zum Verbraucher transportiert, ohne Zwischenhändler. In Ghana kauft man in bestimmten Gebieten direkt beim Landwirt, was normalerweise billiger ist, aber in Deutschland ist es nicht so. Lebensmittel, die von den Bauern gekauft werden, kosten oft mehr als die im Supermarkt.

Da Taten mehr sagen als Worte, besuchten wir den Oldendorf Gärtnerhof. Auch ein SoLaWi-Projekt. Bei dem Oldendorfer Projekt meldet man sich an und leistet eine monatliche Zahlung. Der Kunde kommt dann jede Woche, um die Produkte vom Bauernhof oder einem Depot abzuholen. Was auch immer von der Farm geerntet wird, ist das, was jeder bekommt. Planen Sie daher Ihr Menü entsprechend! Der Betrieb ist streng biologisch und produziert verschiedene Lebensmittel, von Tomaten über Kohl bis hin zu Zwiebeln. Vom Erzeuger bis zum Verbraucher, ohne Pestizide, ohne Verwendung von künstlichen Stoffen oder Konservierungsmitteln. Alles ist natürlich und frisch vom Bauernhof. Sie verwenden echte Samen, keine Hybridsorten. Es gab schöne Vögel und Gänse, die auch herumliefen, ich wollte am liebsten eine der Gänse mit nach Hause nehmen, sie sahen gut aus. Dann gingen wir ins Haus, um ein langes, sehr nettes Gespräch mit Jan, dem Bauern dort, zu führen. Er hat uns einen schönen Zitronengras-Tee gemacht.

Nach einer langen Fahrt zurück nach Bremen, haben wir uns einen Dokumentarfilm mit dem Titel «Unser Saatgut» angesehen. Das hat uns traurig gemacht, und wir haben die Hoffnung auf die Zukunft der Lebensmittelindustrie fast verloren. Die Lebensmittel der ganzen Welt werden von wenigen Organisationen kontrolliert. Die Sorten der verschiedenen Kulturen haben sich im Laufe der Jahre verringert. Ich bin sicher, wenn die Sorten gleich geblieben wären, würden heute wahrscheinlich mehr Menschen Vegetarier sein. Die Wirkung des Hybridsaatguts von Unternehmen sowie die verwendeten Pestizide und Herbizide bringen uns allmählich um. Wir essen definitiv nichts Natürliches, vom Samen bis zum Endprodukt ist das nur Gift. Dieser Dokumentarfilm zeigte auch, wie die Selbstmordrate der Bauern stieg, als sie anfingen, von einem Unternehmen für ihr Saatgut und ihre Pestizide abhängig zu sein. Ein Zitat aus dem Film, das meine Aufmerksamkeit erregte, war «A seed is a time capsule». Ja, der Samen erzählt eine Geschichte darüber, wie Lebensmittel gleich geblieben sind und die Unterschiede zwischen den verschiedenen geografischen Standorten. Ich werde den Dokumentarfilm jedem empfehlen.

Es gibt so viele negative Auswirkungen dieser Hybridsamen und der genetisch veränderten Samen; ich bin versucht, sie übrigens künstliche Samen zu nennen. Wahrscheinlich die Ursache für die meisten der Krankheiten, die wir jetzt haben. Wir lernten auch etwas über einen Prozess der Landwirtschaft, bei welchem dem Boden Stickstoff zugeführt wird. Wenn du die Nahrung kontrollierst, kontrollierst du die Menschen und wenn du den Samen kontrollierst, kontrollierst du die Nahrung. Ein Grundbedürfnis für alle ist nicht ein gewinnbringendes Unternehmen, das die Gesundheit der Menschen und die Sicherheit der Umwelt außer Acht lässt.

Im Moment werden wir kontrolliert. Wie gewinnen wir die Souveränität zurück? In dem man mit Originalsaatgut pflanzt und den Landwirten hilft, dieses zu erhalten oder einige dieser großen Unternehmen nicht zum einzigen Anbieter von Saatgut in den Ländern macht. Es ist ein Schritt nach dem anderen. Wir werden es sicher schaffen.

Aktueller Spendenaufruf

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen ermutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....