Sie befinden sich hier: Startseite   >   Details

Artikel Details

29.08.2019

Kindergarten!

Unsere Süd-Nord-Freiwillige Emefa berichtet:

Im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit hier arbeite ich jetzt einmal pro Woche in einem Kindergarten. Bisher habe ich dort noch nicht so viel Zeit verbracht. Da es nur einmal pro Woche ist, könnt ihr euch das sicher vorstellen. Aber lasst uns einfach über meinen ersten Tag dort sprechen. Eine Woche vorher wurde ich der Erzieherin vorgestellt, mit der ich zusammenarbeiten werde. Sie war sehr lieb und gab mir das Gefühl, im Kindergarten willkommen zu sein.

Als ich in die Gruppe kam, blieben einige stehen, starrten mich an und gingen dann wieder zum Spielen. Andere lächelten mich an. Ich mochte den Raum, die Farben und wie geräumig er war. Ich setzte mich hin, und ein hübsches Mädchen fragte mich, ob ich mit ihnen UNO spielen möchte. Die Regeln waren anders als die, die ich kenne, aber sie spielten sehr nett miteinander.

Danach frühstückten wir alle zusammen. Ich hatte schon vorher gegessen, also sah ich ihnen beim Essen zu. Alle brachten etwas von zu Hause mit, und ich bewunderte die ausgewogene Ernährung der Kinder. Danach saßen wir alle im Kreis, bevor ihre Erzieherin mich ihnen offiziell vorstellte.

Dann fragte ich nach dem Stundenplan und stellte fest, dass er mit viel Zeit zum Spielen gefüllt war. Ich sah Bastelarbeiten von den Kindern im Raum, also vermutete ich, dass sie auch manchmal bastelten. Das zweite, was mir auffiel, war, dass es keine Tafel gab. Während ihrer Spielzeit hat mich beeindruckt, wie sie ihre eigenen Spiele entwickelt haben. Die Erzieherinnen holten verschiedene Holzklötze und andere Dinge hervor. Es war erstaunlich, zu sehen, wie innovativ manche Kinder damit spielten. Sie nehmen das Zitat von Albert Einstein wirklich ernst, dass das "Spiel die höchste Form der Forschung" ist. Die Erzieherinnen sorgten immer dafür, dass die Kinder Pausen machten, um Wasser zu trinken.

Dann war Mittagspause, und es war toll, wie die Kinder geholfen haben, die Tische aufzubauen. Und wie höflich sie sich während der Mahlzeiten sagten, dass sie das Essen weitergeben sollen. Niemand half ihnen dabei, die Teller zu füllen, und wenn einer versuchte, sich schlecht zu benehmen, hatte die Erzieherin immer eine nette Art, ihnen zu sagen, dass sie aufhören sollen. Dann war die Essenszeit vorbei, wir haben die Teller abgeräumt, und schon ging es zurück zur Spielzeit!

Dann, während des Spielens, stellten mir einige der Kinder interessante Fragen. Da ich allerdings immer noch dabei bin, Deutsch zu lernen, konnte ich nicht alles verstehen. Einige der Fragen haben mir jedoch gezeigt, dass das Bild von Afrika sehr stereotyp ist. Mit Hilfe der Erzieherin machte ich den Kindern bewusst, dass Afrika ein Kontinent mit vielen Ländern ist. Wenigstens das haben wir geklärt. Ein Mädchen spielte mit einem Mini-Brunnen. Sie stellte einige Fragen und nahm an, dass alle Menschen in Afrika Wasser aus einem Brunnen holen müssen. Als ich das verneinte, dachte sie aber immer noch, dass wir alle stundenlang laufen müssten, um Wasser zu holen, und erklärte mir dann, dass sie ein Bilderbuch hätte, in dem das stünde. Ein anderes Kind dachte auch, dass ich überall Schlangen sehe, aber ich wohne in Accra und ehrlich gesagt, abgesehen von einem Zoo, als ich klein war, habe ich anderswo nie mehr eine Schlange gesehen.

Ich gebe ihnen jedoch keine Schuld; es sind die ihnen zur Verfügung stehenden Informationen. Ich schätze, ich muss daran arbeiten. Kein Land ist perfekt, aber Ghana ist nicht so schlecht, wie man denkt. Darüber hinaus, um ganz genau zu sein, gibt es viele Teile von Ghana, die ich selbst noch nicht entdeckt habe.

Ich war noch nicht in vielen Kindergärten in Deutschland, aber was ich sagen kann, ist, dass ich von der Betreuung und der Methode des spielerischen Lernens beeindruckt bin. Mir gefällt, dass der Schwerpunkt auf der Verbesserung der sozialen Fähigkeiten der Kinder liegt und man ihnen beibringt, freundlich miteinander umzugehen. Das ist ein großes Plus für sie. Außerdem wurde mir erzählt, dass sie, wenn sie alt genug sind, um bald in die Schule zu kommen, einmal pro Woche ihre neue Schule besuchen, um sich mit der Umgebung vertraut zu machen. Das ist eine gute Idee, die wir meiner Meinung nach in Ghana übernehmen können.

Es ist immer schön, mit den Kindern zu plaudern, zu spielen und zu essen. Sie helfen mir auch, mein Deutsch zu trainieren. Ich freue mich immer auf den Donnerstag. Kinder sind wirklich ein Geschenk Gottes.

Aktueller Spendenaufruf

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen ermutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....