Sie befinden sich hier: Startseite   >   Details

Artikel Details

30.07.2019

Unsere Süd-Nord-Freiwillige Emefa berichtet:

Zurück auf die Schulbank

Seit ich hier bin, fand ich es immer ungewöhnlich, mit dem Fahrrad an einen neuen Ort zu fahren. Um mir Unannehmlichkeiten zu ersparen, fahre ich immer mit dem Bus. Als jedoch für mich die Zeit kam, einen Sommer-Intensivkurs für Deutsch zu besuchen, stellte ich mich der Herausforderung und fuhr mit dem Fahrrad. Aufregung und Vorfreude ließen den Ort weit weg erscheinen, aber tatsächlich war er nur 15 Minuten entfernt.

Ich setzte mich hin und realisierte, dass ich in den nächsten vier Wochen von Montag bis Freitag täglich sechs Stunden damit verbringen werde, Deutsch zu lernen. Es klang erst frustrierend, aber dann verging die Zeit so schnell. Die Lehrer am Aristoteles Institut sind großartig. DIE Lehrer, weil ich den ganzen Monat über drei Lehrer hatte und jeder von ihnen auf seine Weise einzigartig war. Sie konnten einen vergessen lassen, dass Deutsch manchmal eine schwer zu erlernende Sprache ist.

Die meisten meiner Freunde hörten auf, Französisch zu lernen und gaben ihren ersten Französischlehrern die Schuld daran. Ich dachte immer, es sei, weil sie nicht entschlossen oder motiviert genug waren; aber Deutsch zu lernen hat mir gezeigt, dass der Einfluss des Lehrers wichtig ist. Wenn die Lehrer*innen geduldig und gut sind, dann gibt es kein Problem.

Die Klasse war eine Mischung Studierender aus verschiedenen Teilen der Welt; somit war es eine Möglichkeit, manchmal zu interagieren und etwas über andere Kulturen zu lernen, was mich faszinierte. Das haben wir normalerweise in der Pause gemacht, die die Lieblingszeit jedes Schülers in der Schule ist. Was mir an dem Institut gefiel, waren einige freiwillige außerschulische Aktivitäten, die sie für die Schüler*innen vorbereitet hatten, wie Klettern, Stadtrundgang etc. Da ich nach dem Unterricht persönliche Dinge zu erledigen hatte, konnte ich leider nicht daran teilnehmen. Es ist eine schöne Idee, andere Teile Bremens zu sehen und neue Leute kennenzulernen.

Die Klassen waren sehr interaktiv und das half mir, meine Art zu sprechen zu verbessern. Es gab mir auch das Selbstvertrauen, es weiter zu versuchen. Ich denke, ich habe mich verbessert, aber das können wohl am besten die Mitarbeitenden der Norddeutschen Mission beurteilen.

In der letzten Unterrichtswoche war das Wetter eine Herausforderung für mich. Die Sonne kam wirklich heraus, um unsere Haut zu streicheln. Das Wetter war heiß und die Luft bewegte sich nicht. Ich bin sicher, die zahlreichen Bäume um mich herum haben ein wenig geholfen; ich kann mir nicht vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn Bremen eine Betonwüste wäre. Es war die meiste Zeit so schwierig, sich im Unterricht zu konzentrieren, aber wie ich bereits sagte, die Lehrer waren gut. Ich kann auch sagen, dass meine Kursteilnehmer*innen ebenfalls toll waren. Sie waren begierig darauf zu lernen, sich auszudrücken und machten Witze, die die Klasse lebendig machten.

So verbrachte ich die erste Hälfte meines Sommers damit, zu lernen, zu lachen, neue Leute kennenzulernen, eine Sprache zu genießen und meine Radfahrfähigkeiten zu verbessern.

Emefa Van-Lare

Aktueller Spendenaufruf

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen ermutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....