Sie befinden sich hier: Startseite   >   Details

Artikel Details

01.05.2019

Willkommen Emefa!

Die 27jährige Emefa Selim Van-Lare aus Ghana ist seit April als Süd-Nord-Freiwillige in der Geschäftsstelle der Norddeutschen Mission. Sie beschreibt für den Newsletter ihre Erlebnisse.

Willkommen!

Das habe ich in der ersten Woche immer wieder gehört, aber ich würde sagen, dass ich meine Ankunft zum ersten Mal gespürt habe, als ich auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam gelandet bin. Ich konnte spüren, dass mein Zuhause meilenweit weg war. Das Haus war nicht in 5 Minuten zu Fuß oder in 30 Minuten zu erreichen, es war meilenweit entfernt, über die Wüste und das Meer. Mein erster Eindruck von Deutschland war das Wetter, wie für fast jeden anderen Ghanaer, den ich kenne. Es ist kalt! Was? Ich wollte mich nur zu einem warmen Ball zusammenrollen. Das war jedoch nicht möglich. Vom Flughafen ging es direkt zum Studentenwohnheim, wo ich wohnen werde. Von dort aus wurde ich in das Büro der NM gebracht, das ebenfalls sehr schön ist. Alle Anwesenden dort waren freundlich und bereit, mir zu helfen, mein Deutsch zu verbessern. Eine Telefonnummer hier zu bekommen ist nicht so einfach wie in Ghana. Meine Sim-Karte begann 24 Stunden später zu funktionieren.

Meine erste Nacht

Wie immer war es kalt, aber weil ich von der Eingewöhnung müde war, schlief ich wie ein Baby und wachte mit einer Erkältung auf. Mit der Zeit gewöhnte ich mich daran, meine Heizung einzustellen und sie warm genug für mich zu machen. Ich habe gehört, dass die Deutschen nicht freundlich sind; ich kann nicht über alle Deutschen sprechen, weil ich nur in einem kleinen Teil Bremens lebe. Aber bisher waren die Leute, die ich in Geschäften, Bushaltestellen und anderen öffentlichen Orten getroffen habe, nur um nach dem Weg zu fragen, nett und gastfreundlich. Bisher habe ich einen guten Eindruck von Bremen, ich hoffe, dass es so bleibt und andere die gleiche herzliche Aufnahme bekommen.

Kino

Als Filmliebhaberin steht die Suche nach dem nächsten Kino in einer neuen Stadt ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Deshalb habe ich online gesucht, aber jeder Film wird auf Deutsch gezeigt. Eines Tages bei der Arbeit stöhnte ich über meine Filmsituation und meine Kollegin Nele kam zur Hilfe. Sie gab mir die Information, dass einige der Filme in ihrer Originalversion gezeigt werden. Sie zeigte mir, wie man die Uhrzeit überprüft. Ich konnte meinen Film in mindestens einer der Sprachen sehen, die ich gut verstehe. Ich wollte nach Ewe fragen, aber ich schätze, das würde bedeuten, mein Glück herauszufordern... Allerdings habe ich lange ich gebraucht, um Englisch zu finden. Und das lag daran, dass ich eine einfache Abkürzung nicht verstanden habe, nämlich "O.V.", was "Originalversion" bedeutet. Verdreht nicht die Augen und nennt mich "Dummkopf", der Mangel an ghanaischen Essen wie Kenkey und Banku tut deinem Gehirn etwas an, meine Lieben. So stand der frühe Vogel, der ich bin (wegen meiner Phobie, den Film zu verpassen oder sich auf dem Weg dorthin zu verlaufen), eines Samstags auf. Der Film sollte um 18:45 Uhr beginnen, und ich kam um 17:55 Uhr an. Ich bezahlte mein Ticket, als die Dame fragte, ob ich einen Platz vorne, in der Mitte oder hinten wollte. Ich war ein wenig überrascht; ich meine, ich bezahle einfach und gehe und setze mich hin. Ich antwortete mittendrin, und sie gab mir mein Ticket. Ich fragte immer wieder, ob der Film wirklich auf Englisch gezeigt würde, und sie sagte immer wieder sehr freundlich " ja ". Nun, ich konnte ja dort schlecht fast eine Stunde herumhängen, also ging ich durch die Gegend und kehrte um 18.30 Uhr zurück.

Ich wollte mir einen Snack für den Film holen und traf auf eine Schlange. Ich hoffte, dass es schnell ging, denn ich wollte keine Sekunde verpassen. Es gab Paare, Gruppen von Freunden, und da stand das einzige schwarze Mädchen in der Schlange. Ich überprüfte den Preis des Popcorns und eines Getränks, es kostete fast 10 Euro. Ich murmelte nur vor mich hin: "Ich hätte die Snacks, die ich in meinem Kühlschrank habe, und mein eigenes Getränk mitbringen sollen." Das ist es, was ich zu Hause mache. Manchmal.... Nun, ich schätze, Kino-Popcorn ist nicht nur in Ghana ein bisschen teuer. Dabei : Ist es nicht einfach Mais und Hitze? Endlich war ich an der Reihe, es war 18:50 Uhr. Ich dachte, ich hätte schon 5 Minuten verpasst. Die Ereignisse in diesem Land beginnen immer pünktlich! Ich ging hinein, fand meinen Platz neben einer anderen Person, die, wie ich glaube, auch allein kam. Gott sei Dank zeigten sie nur Trailer. Andere Leute, die allein kamen, setzten sich auch in meine Reihe, ob es Absicht war oder nicht - ich werde es nie erfahren. Jedenfalls war der Film großartig, er war auch in 3D, aber ich schätze, ich bin immer noch an 2D gewöhnt. Schönes Kino und wunderbarer Film!

Aktueller Spendenaufruf

 

Ho Farms / Ghana

 

 

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen ermutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....