Sie befinden sich hier: Startseite   >   Details

Artikel Details

07.03.2019

Rückkehr nach Togo

Sena Dzara war ein Jahr als Süd-Nord-Freiwilliger in der Geschäftsstelle der Norddeutschen Mission. Mit diesem Beitrag für den Newsletter verabschiedet er sich und reist Ende März nach Togo zurück.

Langsam aber sicher neigt sich mein Aufenthalt hier in Deutschland dem Ende zu. Ich möchte besonders Gott danken, der mir die Gesundheit und Energie gab, die notwendig sind, um all diesen Momenten zu begegnen. Ich richte auch einen frommen Gedanken an alle Mitarbeitenden der Norddeutschen Mission, die während des gesamten Aufenthaltes alles Mögliche getan haben, um mir eine angenehme Atmosphäre für meine Arbeit zu schaffen. Ich möchte mich bei all denen bedanken, die in nah und fern zur Realisierung dieses großen Projekts beigetragen haben. Vom ersten Tag bis heute war diese Reise nicht einfach, aber heute bin ich froh, nun am Ende und voller schöner Erinnerungen zu sein. Ich habe zahlreiche Menschen kennen gelernt, die mich sehr mochten und wie ihr eigenes Kind aufgenommen haben. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben, um denen positiv zu begegnen, die sich für mich interessiert haben. Es waren sehr schöne Momente des Austauschs. Ich erinnere mich noch an die Sommerfreizeit in Hohenfelde an der Ostsee; alles war so schön, und freundliche Menschen haben mich warmherzig empfangen. Die große musikalische Chor-Tournee im September hat alle Versprechen gehalten, und ich fühlte mich wie in meiner Heimat. Dann die Adventszeit – ein weiteres sehr herausragendes Erlebnis mit Geschenken und Mahlzeiten in Familien. Ein großes Geschenk Deutschlands an mich ist die deutsche Sprache. Ich verspreche, sie zu perfektionieren und dort einzusetzen, wo sie gebraucht wird. Ich möchte betonen, dass diese in Deutschland verbrachte Zeit für mich eine Zeit des Beobachtens, des Zuhörens und insbesondere des Lernens war. Ich habe eine andere Kultur und Lebensweise erlebt, die sich von meiner unterscheidet. Ich schätze besonders, wie die soziale Sicherheit organisiert ist; ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen, Frauen und Kinder, jeder bekommt eine besondere Behandlung. Kurz gesagt, das soziale Klima ist gut zum Leben. Auch die Integration bleibt eine Herausforderung; ich denke, Deutschland ist ein Land, in dem das Leben gut ist und alle etwas für sich selbst finden können und wo Sicherheit herrscht. Dieses Jahr ist wie ein Tag vergangen, aber ich gehe mit einem glücklichen Herzen nach Hause, bereit, meine liebe Mutter und meinen Bruder wiederzusehen. Ich verspreche, alles zu teilen, was ich gelernt habe und, wenn möglich, dazu beizutragen, manche Werte zu übertragen, die ich schätzen gelernt habe.

Aktueller Spendenaufruf

Was ist deine Mission?

Wir möchten Menschen ermutigen, ihr Lebensengagement in Bezug auf andere zu gestalten.

weiter lesen...

Transparenz

Die Norddeutsche Mission verpflichtet sich ....

Arbeitshilfen:

Eine Initiative Evangelischer Missionswerke ....