EPC

Evangelical Presbyterian Church, Ghana
P. O. Box 18
Ho, Volta Region
GHANA

Tel.: 00233 91 26755
Fax: 00233 91 28275

Ghana auf einen Blick

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier finden Sie einen Überblick zu Ghana:

1847 reisten die ersten deutschen Missionare in die Volta-Region und begannen ihre Arbeit unter dem dort ansässigen Ewe-Volk. Im selben Jahr noch gründeten sie die Ewe-Kirche, die sich damals noch auf deutsch-togoischem Gebiet befand. Nach dem Ersten Weltkrieg wird Togo französisches Mandatsgebiet, die Volta-Region britisch. Im Mai 1922 erklärt die evangelische Ewe-Kirche auf der ersten Synode in Kpalime ihre Unabhängigkeit, gleichzeitig teilt sie sich in die E. P. Church als ghanaischen Teil und in die Eglise Evangélique Presbytérienne du Togo (EEPT) als zu Togo gehörig. Eine gemeinsame Verfassung behalten die beiden Kirchen bei.

Heute gehören der E. P. Church ca. 143 000 Mitglieder an, ihr Hauptsitz befindet sich in Ho in der Volta-Region. 195 Pastorinnen und Pastoren sind für 750 Gemeinden zuständig; die Kirchensprachen sind mittlerweile auf Englisch, Ewe, Twi und Konkomba erweitert worden.

Seit 2001 ist die E. P. Church gleichberechtigtes Mitglied der Norddeutschen Mission, die sich neben der ghanaischen und der togoischen Kirche aus vier deutschen Kirchen - der Bremischen Evangelischen Kirche, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, der Evangelisch-reformierten Kirche, der Lippischen Landeskirche - zusammensetzt. Außerdem bestehen 13 Übersee-Partnerschaften u. a. mit Kirchen aus den USA, Großbritannien und Korea.

Die E. P. Church bietet vielen Menschen in Ghana Hilfe und Unterstützung durch laufende Programme, die von ihr organisiert und getragen werden. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung der Lebenssituation vieler Menschen. Die Programme beinhalten Projekte im Bereich Gesundheit (Gesundheitsprogramme, kleine Krankenstationen), ländliche Entwicklung (nachhaltige Produktionsmethoden, Nahrungsmittelverarbeitung und -vermarktung), Handwerk (kleine Projekte zur Schaffung von eigenem Einkommen, vor allem für Jugendliche und Frauen), Bildung (ein Berufsbildungszentrum, Grundschulen, Gymnasien), Kleinkredite und theologische Ausbildung.